Die neue Frankfurter Altstadt

Dass alte Gebäude Charme haben und den Flair vergangener Zeiten in ihren Gemäuern bewahren, empfindet wohl jeder, der sich für historische Gebäude und Altbauten begeistert. Nun hat die Stadt Frankfurt ihr  „Jahrhundertprojekt“ abgeschlossen und die Tore zur neuen Frankfurter Altstadt geöffnet.

Die Mischung aus Rekonstruktionen und Neubauten lässt kaum noch auf das einstige Gesicht der Frankfurter Altstadt der 70er Jahre schließen. Nachdem im März 1944 im Bombenhagel der Alliierten eines der größten Fachwerkviertel Deutschlands zerstört wurde, lag die Gewichtung der Bauplanung Frankfurts Jahrzehnte später mit dem Bau des Technischen Rathauses aus Sichtbeton zwischen Dom und Römer wohl mehr auf Funktionalität als auf ein schönes Innenstadtbild.

Nun kann wieder zwischen historischen und historisch anmutenden Gebäuden flaniert werden. Die Bebauung des Areals von der ungefähren Größe von zehn Fußballfeldern hat die Stadt Frankfurt ca. 200 Millionen Euro gekostet. Etwa die Hälfte der Gelder soll durch den Verkauf der Wohnungen der neuen Altstadt wieder reingekommen sein.

Und die Frankfurter selbst? Sie sind stolz auf ihre neue Altstadt, die derzeit zum Touristenmagnetpunkt Nummer eins avanciert ist. Endlich hat die Stadt ihren Ursprungskern wieder zurück, wenn auch mit einem moderneren Aussehen. Ein gelungener Gegenpol zu der sonst weltweit bekannten Finanzmetropole!